Built with Indexhibit

Cloudbusting, 2012



Implosion / pencil, watercolor, ink-pen and acrylic on paper / 1 x 120 m

Commonwealth & Council präsentiert eine neue Installation und eine Gruppe von Zeichnungen der 2012-DAAD-Stipendiatin Adriana Ciudad. In dieser Installation* exploriert die Künstlerin die Ausdehnung von Malerei zu einer dreidimensionalen Form. Adriana Ciudads Werk erforscht den städtischen – urbanen – Raum in Beziehung zur unbewussten Psyche. Sie verwendet in ihren Installationen, Zeichnungen und Malereien die menschliche Figur, die geometrischenFormen, Symbolen und Masken gegenübergestellt wird.
Sie entwickelt eine multidimensionale Landkarte menschlicher Erfahrung.
Ciudads Absicht ist es, Menschen in der Stadt als ikonische Darstellung einer postkosmopolitischen Szene zu malen. Nicht mehr modern oder postmodern, sondern fortschrittlich und zeitgenössisch, da sie verschiedene Erfahrungsschichten hinzufügt, die die Wirklichkeit herausfordern. Gleichzeitig erobern diese Schichten, die durch Ciudads besondere Annäherung an den Raum – radikal wie in der Straßenkunst, raffiniert wie in einer feinen Zeichnung – entfaltet werden, neue Elemente für die Malerei. Die Präsenz dieser jungen Malerin entmystifiziert das sogenannte “Ende der Malerei”.
Adriana Ciudads neue Malerei- und Installationsarbeitist eine ästhetische Antwort der Malerei als geläufigem Medium im Kontext zeitgenössischer Kunstpraktiken.Ihr Werk formt die Realität und die Wahrnehmung um mit Hilfe der gleichsam theatralisch darstellenden Aspekte ihrer Malinstallationen. Die Herangehensweise der Künstlerin ist zeitgenössisch auch in der Thematik, indem die dargestellten Lokationen ikonische Räume sind, wo junge Leute abhängen. Ciudad malt gernPartys, gleichgültig ob aus der elektronischen Musikszene in Deutschland oder dem Kontext peruanischer Volkstänze. Ein nihilistischer Raum, aber auch ein Moment des Loslassens und des Verkörperns des wirklichen Selbst.
Sie fühlt sich vor allem von den urbanen Pop-Zentren angezogen, wo sie als Künstlerin lebt. Zum Beispiel dem Hollywood Strip, Los Angeles, dem Alexanderplatz, Berlin, und Barranco, Lima. Jedoch geht Ciudads Blick über die großen städtischen Räume hinaus und sucht auch marginale Massenevents peruanischer Folklore, wie das Karnevalsfest der “Candelaria” (Mariä Lichtmess) in Puno im Süden Perus oder das Alltagsleben in Iquitos im Amazonasurwald, ebenfalls in Peru. Für Ciudad (die halb peruanisch, halb deutsch ist), werden die Narrativen von Orten und Ortsveränderungen durch ihre eigene kosmopolitische Erfahrung als Künstlerin in Peru, Berlin und Los Angeles aktualisiert.

Carlos García Montero, Juni 2012

*In Zusammenarbeit mit Andrea Arce and Camilo Salazar Prince



Cloudbusting / Mischtechnik (Gips, Acryl, Klebestreifen, peruanische Masken, Stuhl, usw.) auf Wand und Boden / 9 m2



Cloudbusting / Detail



Cloudbusting / Detail



Cloudbusting / Detail



Cloudbusting / Detail



Cloudbusting / Detail



Cloudbusting / detail



Cloudbusting / Detail

The Applied Science of Cloudbusting by Laura Watts, 2012 (bald Deutsch Version)

Physics

Cloudbusting is an image uncompressed; media relieved of the pressure that constrains it to a two-dimensional plane. Expanded into embodied and tactile forms, light-infused neon orange becomes the fabric of a blouse, turquoise meshes into trousers, and from these emerge other canvases; a face splashed violently with yellow, orange, fuchsia, and limbs bearing the painter’s mark in the form of gray spidery veins. Ciudad coaxes the work into negative space, until there is no more negative space in the installation than there is in a vessel filled with water – all is thick with energy that must be displaced in proportion to every body that enters. The seated figure, her back to the room, forces two higher density areas into being – equal and opposite reactions splayed against the walls. A physics of Ciudad’s making operates continuously as the figure at rest is compelled to resist and accept at once. She kicks back with her feet, issuing a swath of cautionary yellow that gathers resentment as it climbs the wall, where it unleashes a mixed-media assault of black ink, faux-fur, and found objects. And yet, at the same time, she embraces the momentum of Ciudad’s mark-making and projects backwards against the opposite wall, releasing a transparent celebration of all the unseen organs that make human life possible.

Meteorology
Cloudbusting is a cumulonimbus cloud, unstable, irresolvable, volatile, and on the verge of unleashing torrential rain, lightning, and thunder. Always on the cusp of “busting,” but never fully releasing, the installation coalesces and disperses again and again; the figure projects and reigns in, spirit and body feed her and drain her. And all the while she is taut – cup in hand, immobilized in eternal thirst – a mask of stillness and loneliness that belies the chaotic activity of her interior life.

Geometry
Cloudbusting is a sacred triangle, a holy trinity of mind, body, and spirit. This form – shaped by the position of the three elements at play in the installation – and others congregating in the wall works, are visual access points to the spaces we inhabit. They are forms recognizable to all as abstractions of our sameness.